Neues aus dem Museum

Das Wichtigste auf einen Blick

Festschrift "100 Jahre Naturgeschichte(n)"

Hier gibt es unsere Festschrift zum kostenlosen Download:

Festschrift Naturmuseum Ulm

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm

Hier gibt es unser Veranstaltungsprogramm für Januar bis April 2024 zum Download:

Veranstaltungsprogramm 2024

Veranstaltungen im Detail

Internationaler Museumstag - Mythen und Legenden im Naturmuseum

Wir wollen Ihnen keinen Bären aufbinden, aber wir lassen die Katze auch noch nicht aus dem Sack: Unsere neue Sonderausstellung zu biologischen Sprichwörtern und Redewendungen ist im Aufbau, wird aber am Internationalen Museumstag noch nicht fertig sein.

Daher stellen wir Ihnen zunächst einmal Bären vor, die uns die Natur aufgebunden hat: Kommen Sie mit auf Reisen in die Welt der Mythen und Legenden – egal ob es sich um angebliche Eigenschaften von echten Tieren handelt, um bizarre Deutungen von Fossilien oder um mythische Kreaturen und Fabelwesen, die ihre Wurzeln in wahren Naturbeobachtungen haben.

Eine Bastelstation sowie 30-minütige Kurzführungen durch die Ausstellungen des Museums um 11:30, 13:30, 14:30, 15:30 Uhr runden das Programm ab.

Wann: Sonntag, 19.05., 11:00 bis 17:00 Uhr

Wo: Naturmuseum Ulm

Eintritt frei

225. Geburtstag von Mary Anning am „Dinosaur Day“

Mary Anning war die Erste, die Fisch- und Flugsaurier ausgrub und erkannte, dass es sich dabei nicht um biblische Monster, sondern um echte urzeitliche Tiere handelte, die heute nicht mehr existieren. Daher gilt sie als eine der Begründerinnen der Paläontologie, also der Erforschung der Natur längst vergangener Zeiten durch Versteinerungen. Dieses Jahr fällt ihr 225. Geburtstag auf den „Dinosaur Day“ – und das muss natürlich gefeiert werden!

Bei Führungen und einem Bastelprogramm enthüllen wir unser erstes lebensgroßes Dino-Modell, einen Archaeopteryx. Zudem geben wir Einblicke in die Anfänge der Urzeit-Forschung sowie das Leben im schwäbischen Jurameer.

Wann: Dienstag, 21.05., 14:00 bis 20:00 Uhr

Wo: Naturmuseum Ulm

Eintritt zzgl. 5 €

Namenswettbewerb Talking Trees

Bäume sind viel mehr als tote Säulen mit grüner Verzierung auf dem Kopf. Es sind lebendige Organismen, die wachsen und sich täglich, ja stündlich, verändern. Sie atmen Kohlendioxid ein und Sauerstoff aus, wobei sie auch große Mengen Wasserdampf an die Umgebungsluft abgeben und diese so ganz nebenbei abkühlen.

Ulmer Bäume als lebende Wesen und ihren großen Nutzen für Menschen begreifbar zu machen, ist das Ziel unserer „Talking-Trees„: Zehn Bäume im Ulmer Stadtgebiet werden mit Sensoren ausgestattet und so zum Sprechen gebracht.

Doch wer eine Stimme hat, braucht auch einen Namen!

Und die suchen wir – mit Ihnen! Sie dürfen Vorschläge machen, wie die zehn sprechenden Bäume heißen sollen. Vielleicht kennen Sie ja sogar den ein oder anderen davon persönlich, und manch einer der Bäume steht möglicherweise direkt in Ihrer Nachbarschaft. In den kommenden Wochen sammeln wir in einer Mikro-Ausstellung im Museum und digital in unseren Instagram-Stories (da sind wir als @naturmuseum_ulm zu finden) Ihre Ideen. Gerne können Sie uns Ihre Ideen auch an unsere Mail-Adresse namu@ulm.de schicken.

Das Projekt gehört zu den Umsetzungsmaßnahmen der mission.smart.city der Stadt Ulm und wird im Rahmen der Modellprojekte Smart City (MPSC) vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. Das Institut für Botanik (Universität Ulm) mit Prof. Dr. Steven Jansen und das Naturmuseum Ulm (Stadt Ulm) sind die Umsetzungspartner des Projekts.

Weitere Informationen zum Projekt „Talking Trees“ und den zehn ausgewählten Bäumen finden Sie hier:

TALKING TREES

Ideen-Salon

Lust auf einen Mix aus populärwissenschaftlichem Austausch und Krimi-Dinner in lockerer Kaffehausatmosphäre? Jeden ersten Dienstag im Monat laden der Botanische Garten und das Naturmuseum zum Ideen-Salon ein und spüren besonderen Naturschätzen aus unseren Sammlungen und Gewächshäusern nach.

Der Clou: Die Moderation vom Naturmuseum weiß nicht, was die vom Botanischen Garten mitbringt, und umgekehrt. Gemeinsam mit den Gästen muss dann durch manchmal schon krimireife Detektiv-Arbeit herausgefunden werden, was der andere mitgebracht hat, und, was für eine verrückte oder faszinierende Geschichte sich dahinter verbirgt.

Wir hatten schon viele ausgefallene Objekte auf dem Tisch, von Fleischfressenden Pflanzen über Dinosaurierknochen bis hin zu einem Giraffenbein – und alles, anders als gewöhnlich, auch zum wortwörtlichen „Erfassen“ mit den Händen!

Wann: Jeden 1. Dienstag im Monat um 18:30 Uhr.

Wo: Aegis Café (ehemals Café Kokoschinski)

Jede/r mit Interesse an Naturkunde und Naturgeschichte ist herzlich willkommen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig und das Programm ist kostenlos.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an namu@ulm.de.

Wir sind auf Instagram!

Der Föderkreis hat nun einen eigenen Instagram-Account. Werdet Follower von  @naturmuseum_ulm!