Sammeln

Bewahren

Forschen

Vermitteln

Der Albabstieg nach Ulm

Mit Hochgeschwindigkeit durch die Erdgeschichte

Sonderausstellung ab 10. November 2020

Herzlich Willkommen beim Naturkundlichen Bildungszentrum Ulm

Entdecken Sie im Herzen Ulms mit uns die Natur. Das ehemalige „Naturalienkabinett“ aus dem Jahre 1923 ist heute als das Naturkundliche Bildungszentrum der Stadt Ulm bei Jung und Alt gleichwohl beliebt. Die Ausstellungen des Museums sind abwechslungsreich gestaltet und interaktiv ausgerichtet. Die wissenschaftlichen Sammlungen umfassen die Bereiche Mineralogie, Geologie, Paläontologie, Botanik und Zoologie.

Das Naturkundliche Bildungszentrum Ulm
ist ab dem 10. November 2020 wieder geöffnet.

Hygienebestimmungen
  • Im gesamten Bereich des Museums gilt Maskenpflicht.
  • Um Wartezeiten und Geldkontakt zu vermeiden, ist der Eintritt zunächst bis zum 31.01.2020 frei.
  • Die Besucherzahl ist auf 35 Personen gleichzeitig beschränkt.
  • Bitte desinfizieren Sie ihre Hände an den bereitgestellten Hygienestationen
    und halten Sie die Abstandsregeln ein!

Sonderausstellung ab 10. November 2020

Der Albabstieg nach Ulm

Mit Hochgeschwindigkeit durch die Erdgeschichte


Gesamtkonzeption: Dr. Peter Jankov

Ausarbeitung und Gestaltung: Sophie König und Anja Baotic
Fachliche Unterstützung und Bereitstellung der Originalfunde: Maximilian Wunderle

Mit freundlicher Unterstützung des Förderkreises Naturkundliches Bildungszentrum Ulm e. V.

Der Albabstiegstunnel ist ein Teil der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Stuttgart und Ulm. Er verbindet die Albhochfläche bei Dornstadt mit dem Donautal in Ulm und endet im Ulmer Hauptbahnhof. Reisen Sie mit uns im Albabstiegstunnel durch die geologischen Schichten des Tertiärs und des Juras. Erfahren Sie, was es heißt, im Karstgebirge einen Eisenbahntunnel zu bauen. Lassen Sie beeindruckende Fotos vom Bau des Tunnels auf sich wirken. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise durch unsere Ausstellung! Der Eintritt ist (vorläufig bis 31.01.2021) frei.

Das Bauvorhaben der Deutschen Bahn wird von der Eduard Züblin AG und der Max Bögl Stiftung & Co. KG mit der ARGE Tunnel Albabstieg umgesetzt. Die ersten Züge werden voraussichtlich Ende 2022 durch den Tunnel fahren.